Go to Top

Themen

Top Themen

Unser Fahrplan für Freising

  • Einkaufswelt Freising

    Die Freisinger Einkaufswelt besteht sowohl aus der Innenstadt als auch den Händlern in den Stadtteilen. Die Attraktivität muss durch einen ausgewogenen Branchenmix gesteigert werden. An den Eingängen der Innenstadtstadt sollen bspw. Einzelhandelsmagneten  Kunden in die Innenstadt führen und Kundenfrequenz auf der Hauptstraße vorantreiben, wodurch eine Belebung der gesamten Innenstadt  stattfinden kann. Ein positiver Effekt soll dadurch für ALLE Einzelhändler im Stadtgebiet erzielt werden. Die Oberzentrumsfunktion soll dadurch im Bereich Einzelhandel gestärkt werden.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –die schrittweise, sinnvolle und priorisierte Umsetzung der Innenstadtkonzeption
    • Belebung des Bereichs Fischergasse
    • –die Attraktivität für Einzelhandelsmagneten steigern
    • –Innerstädtische Verweilflächen in Form eines „Freising Park“

     

    Freising. Die Stadt der Möglichkeiten

    Ein starker Mittelstand, eine gute Verkehrsanbindung, beinahe Vollbeschäftigung sowie die zahlreichen weichen Standortfaktoren im kulturellen sowie freizeitlichen Bereich rechtfertigen den Ausdruck „Stadt der Möglichkeiten“.  Um dies zu bleiben und auszubauen, muss Freising einen ständigen Anpassungsprozess durchlaufen. Ein Gesamtkonzept für die wirtschaftliche Entwicklung Freisings soll dabei Richtschnurr sein und die Rahmenbedingungen für Investitionen schaffen.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –Entwicklung eines  „Gesamtkonzeptes zur wirtschaftlichen Zukunft Freisings“
    • –eine aktive Gründungs-, Ansiedelungs- und Vermarktungspolitik
    • –Ansiedelung eines Industriegebiets mit Autobahnanschluss
    • –Zügige Realisierung eines Kinos für Freising
    • –Kaufkraftabfluss stoppen

     

    Koalition mit dem Bürger für Freising

    Bürgerbeteiligung  und  Transparenz muss gelebt und nicht vorgesagt werden. Die frühzeitige Einbindung bei städtischen  Projekten muss ein Oberziel der Stadtpolitik sein. Direkte Ansprechpartner bei Fragen sowie die mediale Aufbereitung städtischer Prozesse und Entscheidungen stellen das Fundament einer modernen Kommune dar mit dem Signal einer Bürgerkoalition.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –frühzeitige und transparente Einbindung der Bürger bei politischen Prozessen
    • –Nutzung verschiedener medialer Kanäle zur Kommunikation
    • –das Rathaus als Bürgerhaus (optimierte Bürgerbürozeiten für Berufstätige / E-Government)
    • –Ausbau projektbezogener Informationsplattformen
    • –den Agenda 21 Prozess stärker in die Beratungen der Stadtpolitik einfließen lassen
    • –ein Jugendparlament Freising
    • –Reformierung des Gestaltungsbeirats
    • –Bürgerwille zählt – Der Bürgerentscheid(et)

     

    Klimafreundliche Stadt

    Zielsetzung muss sein, die verfolgte Reduktion der CO2 Emissionen um 50% bis ins Jahr 2035 zu erreichen. Der Gesamtstrombedarf soll dabei um 18% und der Wärmebedarf um 30% sinken. Im Rahmen des Klimaschutzkonzeptes der Stadt Freising muss dabei der Ausbau der regenerativen Energiequellen stringent vorangetrieben werden. Alternative Verkehrskonzepte, d.h. neben dem Automobil, müssen in sinnvollem Maße entwickelt werden.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –„Energiestadt Freising“ –  Ausbau der erneuerbaren Energien
    • –Elektromobilität und Car- & Bike-Sharingkonzepte
    • –Stärkere Einbindung der städtischen Energieberater
    • –Energieautarke Stadtteile

     

    Freisinger Haushalts- und Finanzpolitik

    Zielsetzung muss sein, eine richtige Wirtschaftspolitik zu betreiben bei der man Kosten und Nutzen im Blick hat. Der Nutzen bei städtischen Projekten darf aber nicht an geldwerten Gewinn, sondern am Nutzen für die Bürger gemessen werden. Jedoch darf der Schuldenstand auch nicht außer Acht gelassen werden. Eine Kommune sollte auch frühzeitig zeitgemäße betriebswirtschaftliche Konzepte einführen, um die richtigen Weichenstellungen vornehmen zu können.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –Solide Haushalts- und Finanzpolitik mit Fokus auf Bürgerinvestitionen
    • –Entschuldungsplan für Freising

     

    Verkehrsinfrastruktur / Mobile Stadt

    Der Standort Freising ist zwar hinsichtlich seiner Anbindung gut ausgestattet, jedoch muss der Verkehr innerhalb Freisings auch bürgergerecht und zeitgemäß ausgebaut sein. Freisinger Umfahrungsstraßen sind dringend notwendig sowie der Ausbau von Parkplatzflächen (zentrumsnah) in Hinblick auf den geplanten niveaugleichen Ausbau der Innenstadt. Der Öffentliche-Personen-Nahverkehr, das Rad- und Fußwegenetz sowie die Anbindung Freisings an den Fernverkehr sind bedarfsgerecht auszubauen.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –den Bau der Westtangente vorantreiben
    • –die B 301 Nord-Ost-Umfahrung (jedoch mit Einschränkung)
    • –bedarfsgerechte Parkplatzflächen (Auto/Fahrrad) im Stadtgebiet
    • –Anbindung Freisings an ein Fernbussystem
    • –Modernisierung des Freisinger Bahnhofs
    • –Ausbau des ÖPNV, der Rad- und Fußwege
    • –Schulwegsicherheit

     

    Stadthalle Freising

    Veranstaltungen, Messen, Kongresse und Ausstellungen sind für eine Stadt an der Tagesordnung. In Freising stellt sich die Frage wohin geht man? Moderne Räumlichkeiten mit moderner technischer Ausstattung und der nötigen Größe sind für Freising ein Muss.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –Eine Stadthalle für Veranstaltungen, Kongressen und Messen
    • –eine Prüfung mehrerer Varianten zur Projektentwicklung
  • Mehrere Stadtteile – eine Stadt:  Stärkung der Stadtteile für ein vielfältiges Freising

    Die Stadt Freising zählt eine Vielzahl an Stadtteilen, d.h. Orte mit eigenständigem Leben und Wohnen sowie Identitäten. Dringliches Anliegen der CSU ist die Sicherstellung der Nahversorgung vor Ort und die Förderung der regionalen Struktur mitsamt der kulturellen Vielfalt durch bspw.  den Vereinen sowie der individuellen Identität. Die Stadt Freising lebt von den unterschiedlichen Stadtteilen und muss diese auch in Zukunft fördern. Die Innenstadt als Wohnzimmer Freisings ist wichtig, aber der Rest der Wohnung „Freising“ darf nicht vergessen werden.

    Die CSU Freising will deshalb…

    • –ein „Freisinger-Stadtteilkonzept“
    • –eine optimierte Nahversorgungssituation in den Stadtteilen
    • –Stärkung der Stadtteile (Vereine etc.)
    • –Optimierung des ÖPNV, vor allem in den Stadtteilen

     

    Freisinger Norden

    • Sportpark Nord
    • B301 Nord-Ost-Umfahrung
    • Zufahrt und Sportplatz SG Eichenfeld
    • Lebendiger Norden (Stadtteilfest/“Schaffung eines Zentrums“)
    • Ampelanlage SteinPark
    • Finanzamt Bushaltestelle

     

    Freisinger Süden

    • Sportplatz in Pulling / Sportheim
    • Erlebnisgastronomie im Freisinger Süden / Discothek
    • (Grundschule St. Lantpert)
    • Mobile Nahversorgung

     

    Freisinger Westen

    • Anbindung und Verbindungen (Angerstraße/Nahversorgung/ÖPNV)
    • Stärkung der Stadtteilidentität
    • Aufwertung des Naherholungsgebietes  Vötting
    • Aktiver Hochwasserschutz

     

    Freisinger Osten

    • Barrierefreie Infrastruktur / Verkehrsführung beider Bundesstraßen
    • Neugestaltung Luitpoldanlage und anliegenden Grundstücken
    • Parkplatzsituation Musikschule/Landratsamt

     

    Freisinger Altstadt

    • Zugänglichkeit der Innenstadt (Parken / Touristenbusse / Gassen)
    • Innenstadt als Einkaufszentrum – Einzelhandelskonzept mit Infopoints
    • Innerstädtische Naherholungsflächen – Domberg Südhang
    • Günstiges Parken in innenstadtnahen Parkhäusern
  • Keine 3.Start- und Landebahn – Lebensqualität für Freising

    Keine 3.Start- und Landebahn stand für die CSU als erste der Freisinger Parteien fest. Konstruktiver Widerstand steht dabei im Vordergrund.  Der Widerstand ist auf allen Ebenen deutlich gemacht worden und versteht sich nach wie vor als oberste Priorität.

    Die CSU Freising will deshalb… 

    • –Konstruktiv gegen ein 3.Start- und Landebahn kämpfen
    • –Weiterhin auf allen Ebenen ihre Position klar formulieren

     

    Familie, Beruf und Demographie – Lebenswertes Freising

    Lebenswert ein Leben lang heißt Richtungsentscheidungen zu treffen, welche sich über die Themen Kinder- und Jugendpolitik, über die Schulinfrastruktur, den weiterführenden Ausbildungsmöglichkeiten, der Familien-, Senioren- und Behindertengerechtigkeit erstrecken. Freising muss für jeden Lebensentwurf eine Lösung bereit halten und attraktiv sein.

    Die CSU Freising will deshalb… 

    • –bürgerfreundliche Stadtpolitik für Singles, Familien, Senioren und Menschen mit Behinderung
    • –bedarfsgerechte und wohnortnahe Kinder-, Jugend- und Betreuungseinrichtungen
    • –Kontrolliertes und gesundes Wachstum

     

    Erschwingliches Wohnen und Leben

    Erschwingliches Wohnen und Leben soll auf zwei Aspekte abzielen: Erstens differenzierten Wohnraum zur Verfügung stellen und zweitens zu erschwinglichen Miet- und Kaufpreisen. Zukünftige Entwicklungsgebiete und der entstehende Wohnraum muss dabei die vielfältige Zusammensetzung der Gesellschaft sowie den demographischen Wandel angemessen berücksichtigen. Städtische Nachverdichtung, familiengerechtes, seniorengerechtes, barrierefreies sowie studentisches Wohnen in Freising muss weiter in das Augenmerk gerückt werden.

    Die CSU Freising will deshalb…  

    • –ein „Freisinger Modell“ – Entwicklung einer kommunalen Baulandstrategie
    • –zukünftige Entwicklungsgebiete identifizieren und Bauvorhaben unterstützen
    • –Alternatives Nutzungskonzept für Leerstand – Leerstandmelder
    • –Generationen- und sozialverträgliches Wohnen unterstützen

     

    Aktives Freising

    Ein aktives Freising bedeutet für uns der intensive Ausbau von Sport-, Freizeit- und Naherholungsmöglichkeiten. Die Schaffung inner- sowie außerstädtischer Grünflächen,  naturnaher Erholungs- und Freizeitflächen sowie der Ausbau der Sportinfrastruktur stehen im Fokus. Bedarfsgerechte Sportstätten müssen in enger Kooperation mit den Vereinen entwickelt werden sowie der Ausbau Freisings zu einem sportlichen Förderzentrum forciert werden. Der  Breitensport, Seniorensport und Behindertensport muss hier gleichermaßen Berücksichtigung finden.

    Die CSU Freising will deshalb…  

    • –Entwicklung bedarfsgerechter Freizeit- und Naherholungsflächen
    • –Sanierung und Neubau der Freizeitsportanlagen sowie der Sporthallen
    • –Ausbau der Sportinfrastruktur in enger Kooperation mit den Vereinen
    • –Olympiastützpunkt Freising
    • –eine Bezirkssportanlage im Freisinger Norden
  • Freising, eine Stadt der Kirche, Kunst und Kultur

    Das Image der Stadt Freising als Dom- und Bischofsstadt resultiert in hohem Maße aus seiner Geschichte und seinen Baudenkmälern. Eingebettet in diese Vergangenheit und bezogen auf die Gegenwart ist die Kulturarbeit in Freising besonders hervorzuheben. In hohem Maße geprägt ist diese Arbeit von der CSU, die seit über 30 Jahren den Kulturreferenten stellt. In der vergangenen Periode wurden eine Reihe von Vorhaben begonnen und umgesetzt: Bspw. die Einrichtung eines Kulturfonds, die Sanierung der Volkshochschule die städtische Musikschule sowie das Glockenspiel auf dem Rathausturm.

    Die CSU Freising will deshalb…  

    • die Sanierung des Kulturtempels, dem Asamkomplex
    • die verstärkte Förderung kultureller Projekte durch den Kulturfonds
    • die Installation eines Kulturforums Freising
    • Stärkung der Vereinskultur
    • eine zeitgeschichtliche Kultureinrichtung
  • Ideenschmiede Freising

    Rund 8.000 Studierende besuchen aktuell das Wissenschaftszentrum der TU München in Weihenstephan sowie die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Universitätsstadt in Freising heißt, dass ca. 150 Mio. Euro in den letzten Jahren an diesen Standort Freising geflossen sind. Das Wissenszentrum Weihenstephan bildet mit seinen verschiedenen Studiengängen sowie den benachbarten Forschungseinrichtungen (bspw. Fraunhofer) einen Ideen- und Wissenspool den es für Freising zu nützen gilt.

    Die CSU Freising will deshalb…  

    • –eine starke Verbindung zwischen Universität, Hochschule und Stadt
    • –eine zielgerichtete und erfolgreiche Ansiedlungspolitik von Unternehmen im Bereich der Forschungsschwerpunkte, um vorhandenes Wissen zu bündeln
    • –Stärkung des Bildungs- und Ausbildungsstandortes Freising
    • –Freisinger Kinderuniversität